Öffnung

Ich sitze hier zusammengekauert
und ich weine

Es schüttelt mich durch und durch.
Hustenanfälle, Atmenot, die Tränen fließen.

Mein Herz klopft wie wild und ich merke,
wie mein Husten immer weniger wird,
und ich immer ruhiger.

Ich schniefe noch ein paar Mal und merke,
wie es mich durchströmt, und
es in meinem Herzchakra
PLOPPT.

Ich kann wieder frei hinein atmen .

Es wird weiter und weiter
und ich fühle mich wie auf Wolken.

Liebe durchströmt mich
und zaubert mir ein verheultes Lächeln ins Gesicht.

Vor ein paar Stunden noch

wußte ich nicht, was ich schreiben sollte, als man mich fragte, was denn los war, mit mir, in den letzten Monaten.
Ich traute mich nicht.
Ich spürte diese Enge in meiner Brust.
Diese Scham.
Diese Scheiß Angst.

Doch nun will es raus, es strömt und will fließen.

Der ein oder die andere von euch hat meine letzten beiden Beiträge auf facebook aus den letzten Tagen gelesen. Ich öffnete mich seit über einem Jahr wieder und schrieb davon, dass ich mich so unendlich gern wieder mit Menschen verbinden möchte.
Gemeinsam Rituale feiern,
gemeinsam heilen.

Nach so vielen heftigen Erfahrungen mit ein paar mehr als  unpositiven Menschen, viel mir das leider in dem letzten Jahr unwahrscheinlich schwer…

Ich verkroch mich in einem ganz tiefen Teil von mir, sperrte mich ein und warf den Schlüssel weg…
Doch die Zeiten waren nun rum, denn ich legte mir, wie so oft , vor einer Woche die Karten und sie erzählten mir, dass es Zeit für mich ist, wieder mehr nach aussen , zuerst in die Natur und dann dadurch in den Kontakt zu anderen Heilern zu gehen.

Dass da jemand auf mich wartet,
eine ganz besondere Person,
und eine Nachricht an mich geschickt wird,
die meine jetzige Situation total übern Haufen schmeißt.
dass da noch eine hinterlistige Frau ist, vor der ich mich schützen muss, aber im Grunde viele viele positive , zauberhafte, magische Karten.

Dass ich heilen werde.

Da lag ganz deutlich, dass ich meine Angst über Bord schmeißen soll.

Es wagen.
Wieder Sichtbar zu werden.

Und so ging ich als erstes in den Wald,

denn es ist Pilzsaison. Ich fand direkt vor dem Wald einen Baum voller Misteln die schon wunderschön aussahen
und ich freute mich auf das auch nicht mehr allzu weit entfernte
Julfest und die Rauhnächte.
Doch nun wollte ich Pilze sammeln und noch einige Dinge für Samhain finden.
Im Wald angekommen verband ich mich wie gewohnt mit den Wesenheiten des Platzes und dem Wald.
Ich ließ für die kleine Welt ein Geschenk dort und bat sie, mir bei der Pilzsuche zu helfen und ja das taten sie.
Ich fand einen leckeren Pilz nach dem anderen.
Sogar einige magische Fliegenpilze wurden mir gezeigt.
Als ich auf dem Rundgang fast schon wieder aus dem Wald draußen war, entdeckte ich plötzlich einen magischen Feenkreis.
Habt ihr so einen schonmal endeckt?
Kreisrund wuchsen hier die Pilze auf einem größeren Platz und die Energie dort war einfach nur wahnsinn.
Ich stellte mich in die Mitte des Kreises , schloss die Augen und genoss die Anwesenheit dieser wundervollen Wesen und ich merkte, dass mein drittes Auge auf einmal schmerzte.
Da wurde wohl dran gearbeitet.
Ein klares Zeichen für mich, dass ich nun in eine höhere Schwingung eingeweiht wurde…

Ja, die Karten hatten recht, es war an der Zeit, in den Wald zu gehen…

Wow, schon ganz schön viel Text…
mehr erzähle ich euch morgen.
Denn ich habe euch noch so eine Menge zu erzählen
und wenn ihr es lesen möchtet, dann gebt mir ein Zeichen, denn auch, wenn ich merke, wie es aus mir fließt, so habe ich immer noch so eine
klitzekleine Stimme in mir,
die da flüstert, Du spinnst doch, dass du dich nach diesem Jahr Einigelung plötzlich
POW!
so verletzlich zeigst!
Erklärung: Oben  habe ich euch das Foto vom Feenkreis eingefügt, doch war ich so überwältigt, dass ich nicht in der Lage war, ihn ordentlich zu fotografieren… ich hoffe ihr könnt ihn erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.