Vorbereitung auf das Julfest und die Rauhnächte

 In der  diesjährigen Adventszeit legen wir gemeinsam den Grundstein für ein bewußteres Leben. Du begibst dich mit den anderen Kursteilnehmern auf die Reise zur inneren weisen Frau.
Gern kannst Du auch nach dem Kurs mit mir gemeinsam auf diesem wundervollen und heilsamen Weg weitergehen, mit mir als Wegbegleiterin.


Nimm Dir Zeit für Dich, und tanke Kraft.
Denke schon jetzt daran, dir diese Zeit zu nehmen und bereite dich darauf vor, dass Du vollkommen ungestört diese Zeit nutzen kannst, um das Jahr im Guten zu beenden. Um die Themen, die dich in diesem Jahr fesselten, oder blockierten nicht mit in das nächste Jahr zu nehmen. Nutze die Zeit, um dich zu lösen, zu befreien und um nach Vorn schreiten zu können. Um die guten Vorsätze auch durchzusetzen, die du dir jedes Jahr aufs neue vornimmst, aber doch nicht durchhältst.

Was genau sind die Rauhnächte und das Julfest?


Die Rauhnächte sind die Tage zwischen den Jahren
Die Zahl 12 hat damit zu tun, daß das Mondjahr mit 354 Tagen eben diese zwölf Tage kürzer ist als das Sonnenjahr. Zum Ausgleich mußten Tage dazwischen geschaltet werden. Deshalb spricht man auch von der Zeit zwischen den Jahren, einer Zeit, die nicht so richtig zum Jahreslauf dazugehört und mit der man deshalb allerlei magisches verbindet.


Unsere Vorfahren feierten das Julfest .
Jul leitet sich vom germanischen Wort für „Rad“ (nord. hvel, engl. wheel) ab.  Denn die Sonne ist das Rad, das uns durchs Leben bewegt.
Die Sonne erreicht um den 21./22. Julmond ihren tiefsten Stand im Jahreslauf. Da an dem Tag der kürzeste Tag des Jahres ist, wurde die Sonne und somit die helle Zeit an diesem Festtag wiedergeboren. Früher teilte man das Jahr in die helle und dunkle Zeit ein und feierte die Feste nach der Natur, den Jahreszeiten und dem Sonnen und Mondstand.


Die Nacht vor dem Julfest (vom 20. auf den 21.) ist die Mutternacht, die der Percht, oder auch Frau Holle, der alten Frigg  und allen weiblichen Ahnen geweiht ist. Träume aus dieser Nacht haben prophetischen Charakter. Frauen achten daher besonders in dieser Nacht auf ihre Träume, orakeln und machen ein kleines Weiblichkeitsritual um zu schauen, was die Zukunft verbirgt.

Wenn Du ein Thema mit deiner Mutter , oder einer anderen weiblichen Vorfahrin aufarbeiten möchtest, ist dieser Tag optimal für dieses Thema und du kannst dies im Rahmen des Kurses tun, oder gemeinsam mit mir in einem gesonderten Einzeltermin gleiches gilt für alle Angebote.

Wenn du  an diesem Tag ein Fruchtbarkeitsritual machen möchtest, um irgendeinen Mangel in deinem Leben auszufüllen, die Fülle erleben möchtest,bekommst du auch hierfür eine genaue Anleitung.

Wenn Du als Frau deinen Schoß von Blockaden reinigen möchtest, dann kannst du auch dies im Rahmen des Rituals machen. In unserem weiblichen Uterus ist die Energie des Materialisierens und Erschaffens. Wir müssen sie nur freilegen und aktivieren. Aus unserem kraftvollen Sakralchakra kannst du vieles erschaffen.

 


In den Rauhnächten, den 12 Tagen nach der geweihten Nacht, haben die Menschen früher das Haus kaum verlassen um sich auszuruhen und sich bewußt auf das kommende Jahr vorzubereiten. Der Julfrieden im Haus.
Man sagte, dass draußen die alte Percht und Wotan mit allen möglichen Dämonen umhergeistern würde und Krankheit und Unheil mit sich bringe. Wenn man das Haus verließ, so durfte man nicht über die Schulter schauen, sondern nur nach Vorn und man mußte sich reinigen, wenn man das Haus wieder betrat um alles von draußen auch draußen zu lassen.
Dies kommt daher, dass die Menschen das vergangene Jahr hinter sich lassen wollten. In der Vergangenheit zu leben ist nicht förderlich für den menschlichen Geist. Im Hier und Jetzt und mit dem Blick zu dem was kommt, lebt es sich besser. In den Rauhnächten wird daher mit allem abgeschlossen, was nicht förderlich für das kommende Jahr ist.

Jeder dieser Tage steht für einen der kommenden Monate. Man achtet sehr auf seine Träume und seine Gedanken. Man führt Tagebuch und bearbeitet die jeweiligen Themen der einzelnen Tage / Monate. Man schaut, wie das vergangene Jahr verlaufen ist, was man für Fehler begangen hat und wie man diese Fehler im kommenden Jahr vermeidet. Man schaut, dass man den Körper heiligt und ein geordnetes sauberes Haus hat, um keine Dämonen ins Haus zu holen, die Pech und Krankheit mit sich bringen. Man hält also Stress von sich fern und da man damals aufgrund der Feldarbeiten und der Tiere keinen Urlaub machen konnte, nutze man diese Jahreszeit um zu verschnaufen. Man räucherte Krankheiten und negative Energien aus dem Haus raus und bearbeitete seine Themen um auch psychisch gesund zu bleiben. Man orakelte und konnte so erkennen, was in dem kommenden Jahr kam.


Wie bereitet ihr euch vor?

Ich bereite mich mit meinen Kursteilnehmern wie folgt darauf vor, und möchte euch gern daran teilhaben lassen.
Wer auch mit mir gemeinsam die Rauhnächte feiern möchte, kann dies gern im Rahmen des Kurses tun -noch ist genug Zeit, um sich anzumelden. (zum Kurs )
Die Rauhnächte bieten dir eine wunderbare Möglichkeit um dich wieder mit deinen ursprünglichen Wurzeln zu verbinden, vergangenes aufzuarbeiten und so ein Schritt weit in deine ursprüngliche Weiblichkeit/Männlichkeit und  Kraft zurückzukehren.

 

Wir bereiten uns auch auf das Ritual am Julfest vor.

Ich werde euch Erklärungen zum Julfest, der Wintersonnenwende, dem dunkelten Tag des Jahres in die Kursgruppe einstellen, damit ihr , die ihr euch noch kaum mit dem Thema befasst habt, auch genau wisst, was genau wir feiern möchten, und wieso wir das tun.
Einen genauen Ritualsablauf bekommst du also von mir im Kurs.
 
Am Julfest werden wir das Haus ordentlich durchräuchern und dann ein lichtvolles Ritual vollführen. Bei dem Ritual wird das Licht gesegnet, das Julfest ist das erste Fest in der Reihe der Jahreskreisfeste, das Licht wird geboren und die gesegnete Kerze vom Julfest wird in jedem weiteren Ritual im Jahr wiederverwendet und auch bei Krankheit und in dunkler Stunde entzündet. Zudem wird in diesem Fest die Fruchtbarkeit gefeiert, und auch die Ahnenreihe geehrt.
In der geweihten Nacht, erwacht die Energie zu neuem Leben. Eine Nacht der Wiedergeburt, des Lichtes und der Dankbarkeit für das Leben und somit der Ehrung unserer Ahnen, ohne die wir nicht am Leben wären.
Diese Themen vereinen sich in einem wundervollen, lichten Julritual, das uns zu einem lichtvollem positiven, ertragreichem neuen Jahr verhilft.


 
Wir werden die kommende Zeit vor den Rauhnächten bereits dazu nutzen, um uns auf diese ausgiebig und durchdacht vorzubereiten. Wir gehen hinaus in die Natur, um dort die Kräuter die jetzt noch zu finden sind für die Räucherungen zu bekommen und alles andere kaufen, tauschen und bestellen wir frühzeitig, damit alles vorab zum verräuchern da ist.
 
Die genaue Liste für das Räucherwerk findest du in den Dateien in der Kursgruppe. Wenn dir noch Kräuter fehlen, schreib in die Kursgruppe, evtl. tauscht jemand mit dir, oder teilt dir zumindest eine Bezugsadresse mit, damit wir alle die Räucherkräuter zusammenbekommen.

Bedenke hierbei bitte, dass du die Mischungen für das gesamte nächste Jahr anfertigst und nicht nur für diese Rauhnächte. Das Räucherwerk wird durch das meditative anmischen in dieser besonderen Zeit gleich noch gesegnet und hat eine besonders heilende Kraft für dich im kommenden Jahr. Bedenke aber auch, dass nur eine kleine Prise der angefertigten Mischung pro Räucherung benötigt wird und du keine Unmengen brauchst.

 

Du brauchst neben den Räucherutensilien noch folgende Dinge :

 
  • wenn du magst ein Orakelset
  • Rosenöl, oder ein anderes Duftöl
  • Wasser in einer Karaffe oder ähnlichem
  • Milch ( Tierisch, oder Pflanzlich)
  • Honig (oder ein Kräutersirup)
  • frische Blüten
  • Kerzen/ Teelichter & eine dicke weiße Kerze
  • ein leeres Büchlein und einen Stift
  • deinen derzeitigen Lieblingsheilstein
  • Wenn Du hast, ein Musikinstrument, oder du bastelst dir nach der Anleitung eine Rassel, oder Trommel, du kannst aber auch einfach Musik abspielen
  • Eine Feder, oder ein schön gefertigter Federstab, evtl, ein Fächer
  • einen Heilstab, das kann ein Stock sein, der sir gut in der Hand liegt, ein Kristallstab, ein Rosenheilstab mit Edelstabspitze, …..
 
Vor den Rauhnächten und der geweihten Nacht bereiten wir folgendes vor:
  • dass unser Haus blitzerein ist, so dass wir die Zeit der Rauhnächte wirklich in alter Tradition und ohne Stress genießen können und sie , wie es früher gehalten wurde, als Auszeit nutzen um wieder in unsere Kraft zu kommen.
  • Alles ausgeliehene wird vorher zurückgeben, oder zurückgenommen und an seinen Platz getan
  • Baue dir einen Altar, einen heiligen Raum für dich, um die Rituale feiern zu können und in Ruhe räuchern und meditieren zu können. Das kann im Haus aber auch in der Natur sein. Du musst dich nur wohl und geborgen fühlen.
    Mach dir also frühzeitig Gedanken dazu.
  • Schau, dass Du Rechnungen und Termine vorab so weit es geht geklärt hast, und dir so viel Zeit für dich nehmen kannst, wie es dir möglich ist.
  • Sei so wenig wie möglich unterwegs. sei so wenig wie möglich unter hektischen fremden Menschen, Besorgungen solltest du vorher abgeschlossen haben und einen Vorrat daheim, um nicht einkaufen zu müssen, falls es dir möglich ist soge vorab gut für dich.
  •  eine Stunde am Tag solltest du bewusst und in Ruhe spatzieren gehen.
  • besorge dir Vogelfutter, oder ähnliches das du in die Natur gibst, als Opfergabe für die Tiere und die kleine Welt.
  • bewundere die Natur, schaue dir alles bewußt an. Beobachte Sonnenaufgänge und Untergänge und den Raureif von Väterchen Frost.
  • beobachte die Sterne und atme die klare Nachtluft bewusst ein.
  • rede so wenig wie möglich und wenn, dann so bewusst wie es dir möglich ist und hülle dich wenn es angemessen ist in schweigen.
  • genieße die Stille und horche in sie hinein
  •  richte dich auf die Liebe und dein Herz aus
Wir feiern die Rauhnächte bewusst erst ab dem 24. Dezember, da in unserer heutigen Zeit und Tradition der Vorweihnachtliche Stress bis zur heiligen Nacht an diesem Datum der Kirche anhält und viele auch noch arbeiten müssen und dort mit der Hektik konfrontiert werden. Wir möchten für die Rituale aber eine möglichst stressfreie Zeit, also bitte schaut, dass ihr euch an diesem Tagen irgendwie die Zeit NUR FÜR EUCH einrichtet.Wenn es euch möglich ist, dann nehmt euch an diesen 12 Tagen frei.
 
Wir werden jeden Tag ein Räucherritual vollziehen während wir uns das jeweilige Tagesthema und den dazugehörigen Monat anschauen und aktiv bearbeiten. Dazu gebe ich Übungen an die Hand die dann gemacht werden. Das können Heilübungen sein, geführte Meditationen, aber auch Übungen aus meiner psychologischen Beratung.
Wir werden jeden Tag einen der Wünsche die wir zum Julfest bereits geschrieben haben verbrennen und uns im Ritual auf energetischer Ebene verbinden.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.